Europatag in Wiesbaden: Solidarität mit der Ukraine und neues Stadtschild

Zur Eröffnung am Europa-Baum auf dem Marktplatz konnte Peter H. Niederelz, der Vorsitzende der überparteilichen Europa-Union in der Region, unter anderen Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende, Stadtrat und Verkehrsdezernent Andreas Kowol, und den Europaabgeordneten Michael Gahler begrüßen.

MdEP Michael Gahler, Vorsitzender Peter H. Niederelz, Stadtrat Andreas Kowol und Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende (v.l.n.r). Foto: Christian Hepp (Europastadt Wiesbaden).

Niederelz sagte zur Eröffnung: "Am diesjährigen Europatag ist uns nicht nach Feiern zu Mute. Seit dem 24. Februar und auch zur Stunde verteidigen die Menschen in der Ukraine, die Werte, auf denen auch unsere Europäische Union gründet: Freiheit, Demokratie und die Wahrung des Rechts und der Menschenrechte. Heute 77 Jahre nach dem Ende des schrecklichen 2. Weltkrieg müssen wir erkennen, dass der russische Präsident und seine Helfer den tausendfachen Mord, Vertreibung und Flucht durch seinen Überfall auf die Ukraine ungerührt in Kauf nimmt. Das macht uns bewusst, wie wichtig das enge Zusammenstehen der EU mit der NATO und der gesamten Demokratischen Welt jetzt ist", sagte Niederelz. Zur Einleitung hatte das Glockenspiel von den 98 Meter hohen Türmen der Marktkirche die Europahymne gespielt.

Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende dankte der Europa-Union für ihr Engagement für das geeinte Europa. Der Ukraine gehöre auch die Solidarität der hessischen Landeshauptstadt. Diese hat bisher 3500 Flüchtlinge aus der Ukraine aufgenommen.

Michael Gahler, Berichterstatter seiner Fraktion für die Ukraine, erklärte ebenfalls die Entschlossenheit der Demokratischen Welt gegen den Aggressor Russland.

Dann wurde gemeinsam mit Stadtrat und Verkehrsdezernent Andreas Kowol im Rahmen des Europatages das erste neue Stadtschild mit der Aufschrift "Europastadt" enthüllt. Damit ist eine jahrelange beharrliche Forderung der Europa-Union in Erfüllung gegangen.

Zum Abschluss der Eröffnung des Wiesbadener Europatages und als Zeichen der Solidarität mit der Ukraine spielte ein Trompetenquartett der Wiesbadener Musikschule und Musikakademie unter Leitung von Simeon Uter die Nationalhymne der Ukraine.